Das iPad und die Konkurrenten




Das iPad ist das meistverkaufte Tablet 2010. Aber in den nächsten Monaten könnte es ernsthaft Konkurrenz bekommen. Viele neue Tablet-PCs bieten mit Flash, USB-Anschluss und 16:9-Bildschirm inzwischen sogar mehr Funktionen an. Die meisten Hersteller setzen dabei auf das Google-Betriebssystem Android.

Mit dem iPad gelang Apple in diesem Jahr zweifellos der Durchbruch im Segment der Tablet-PCs. Doch die Konkurrenz drängt verstärkt mit neuen Modellen auf den Markt. Dank Android versprechen sich die Hersteller gute Erfolgschancen, im Markt der Tablet-PCs in Zukunft besser mitzumischen.

Einschränkungen bei Multimedia Webseiten

Denn Apple verwendet auf seinem Tablet bislang ausschließlich seine Eigenentwicklung iOS. Das hat aber Einschränkungen für die Nutzer. Flash-Inhalte lassen sich damit nicht anzeigen. Android Tablet´s hingegen spielen Flash-Videos auf Internetseiten problemlos ab. Außerdem lässt sich der interne Speicher der Geräte oft per MicroSD-Karte um bis zu 32 Gigabyte erweitern.

Ein weiterer Vorteil der kommenden Android-Tablets könnten die zahlreichen Anschlüsse wie z.B. USB- sowie HDMI-Anschluss und das Breitbildformat 16:9 sein. Das Apple iPad verzichtet leider auf einen USB Anschluss und besitzt auch nur ein 4:3 Display.

Weitere Hersteller stehen in den Startlöchern

So will Hersteller Samsung Anfang Oktober sein Samsung Galaxy Tab auf den Markt bringen. Es verfügt neben einem 7-Zoll-Multitouch-Display unter anderem auch über Bluetooth, WLAN, UMTS, einen MicroSD-Slot und sogar über eine Kamera. Stattlich aber der Preis von 799 Euro (UVP).

Auch Toshiba will mit dem Folio 100 einen Tablet-PC mit Android-Betriebssystem veröffentlichen. Vorgestellt wurde das Gerät bereits auf der IFA in Berlin. Das Tablet soll mit einem 10,1 Zoll-Bildschirm, HDMI-Ausgang, USB, einem Speicherkartenleser und WLAN voraussichtlich ab November für rund 430 EUR erhältlich sein. Im Frühjahr 2011 ist noch eine UTMS Version für 529 Euro geplant.

Sicherlich werden in den nächsten Monaten noch andere Hersteller interessante Modelle anbieten, vielleicht dann schon mit der neuen Version des Betriebssystems Android 3.0. Darüber kann man sich als Verbraucher nur freuen. Schließlich heißt es nicht umsonst: Konkurrenz belebt das Geschäft.